Franz SchubertWinter. Reise.

Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin - E-Werk

Premiere: 24. April 2015

Musikalische Leitung und Klavier Clemens Michael Kraft
Konzeption und Inszenierung Hendrik Müller
Bühne und Kostüme Alexandre Corazzola
Video Johannes Xaver Zepplin
Mezzosopran Sophia Maeno
Schauspielerin Josefin Ristau
Bariton Markus Vollberg

Ein junges Team um Regisseur Hendrik Müller […] hat eine neue Form der theatralischen Performance geschaffen, die Schubert nicht etwas Neues hinzufügt, sondern eine spannungs- wie geheimnisvolle zeitgemäße Aneignung ermöglicht.
Müller konstruiert aus Schuberts Liedern nicht eine schnurgerade, Gründe und Erklärungen liefernde Handlung, sondern lässt archetypische Situationen der Einsamkeit, der Verlassenheit des Fremdseins entstehen, jede mit offenen Enden. In der tristen Bar eines schäbigen Motels treffen drei Einsame aufeinander. [...] In immer wieder neuen Situationen zaghafter Annäherung und erschreckter Abwendung verdeulicht sich die Unhintergehbarkeit der Einsamkeit. [...] Eine künstlerisch überzeugende, unbedingt erlebenswerte Aufführung voller theatralischer Inspirationskraft.
[Hans-Jürgen Staszak – Ostseezeitung, 27. April 2015]

Auf der Suche nach den Einsamkeitsorten der menschlichen Seele: Regisseur Hendrik Müller hat die Dialoge, die das lyrische Ich der Texte mit sich selbst führt, in einen Dialog zwischen handelnden Personen übersetzt. Er kehrt die Seele des einsam Wandernden sichtbar nach außen und erfindet für ihre Gemütszustände Bilder. Hendrik Müller gelingt damit eine tief und nachhaltig berührende Aufführung. [...]
Man wird gefangen genommen von der Gefühlswelt der Personen, ihrer Einsamkeit, Suche, ihrem Irren, ihrer Lebenswanderung. […] Ein Trio von ergreifender Ausdrucks-kraft. […] Die erste Aufführung fand vor einem begeisterten Publikum statt.
[Michael Baumgartl – Schweriner Volkszeitung, 27. April 2015]

Aktuelle Arbeiten Fundus